LIBERTAS FörderPartnerBrief Sommer 2016 Empfehlung

  • %AM, %10. %309 %2016 %08:%Jul
  • geschrieben von 

Liebe LIBERTAS-Förderpartner,

Ihre finanzielle Unterstützung ist die Lebensader für unsere Arbeit. Dafür möchten wir immer wieder ein herzliches "Vergelt's Gott" aussprechen. In der heutigen und in den zukünftigen Ausgaben des Info-Briefes erhalten Sie anhand einiger Fallbeispiele einmal einen Einblick in unsere tägliche Beratungsarbeit und mögliche Ergebnisse der konkreten Schuldnerhilfe.

   

 

   
So z. B. im Fall von Andreas (35 Jahre alt, geschieden, 1 minderjährige Tochter), der sich im Frühjahr 2014 hilfesuchend an Libertas wendet. Sein verfügbares Einkommen liegt bei rd. 1.250 € und er hat bei knapp 20 Gläubigern Schulden in Höhe von ca. 15.000 € angehäuft. Durch seine familiäre Situation (Ex-Frau Alkoholikerin, alleinerziehender Vater) und die finanzielle Misere war er in eine Depression gerutscht. In den Gesprächen mit uns wurde deutlich, dass er den Umgang mit Geld nie gelernt hatte und bereits von 2004 bis 2011 schon einmal ein Insolvenzverfahren mit Restschuldbefreiung durchlaufen musste. Der Tatbestand erschwerte Lösungsansätze zusätzlich, weil damit ein erneutes Verbraucherinsolvenzverfahren ausgeschlossen war (ist nur alle 10 Jahre möglich).   Klientenbeispiel
     

Wir kamen zu folgender Strategie:

  • Versuch der außergerichtlichen Einigung mit sämtlichen Gläubigern
  • Beschaffung von Finanzmitteln für den Vergleich
  • verbindliche Teilnahme an den Libertas Finanzkursen ( 5 Teile)
  Strategie
     
Eine nahestehende Person hat die Finanzmittel zur Verfügung gestellt und nach langen Verhandlungen haben alle Gläubiger, selbst das Finanzamt, welches sich lange hartnäckig einer Lösung versperrte, dem angebotenen Vergleich zugestimmt. Somit konnte der Fall Anfang 2016 positiv abgeschlossen werden. Libertas ist überzeugt, dass aufgrund der bei Andreas F. eingetretenen Bewusstseinsänderung, seiner Schärfung im Umgang mit Geld und eines konkreten Haushaltsplans, er künftig sein Leben meistern kann ohne wieder in die Schuldenfalle zu geraten.   Ergebnis
     

Die Problembandbreite unserer Klienten ist naturgemäß sehr individuell. Vieles von dem hier dargestellten wiederholt sich. Wenn konkrete Verbraucherinsolvenzen oder Regelinsolvenzen (bei über 20 Gläubigern) durchgeführt werden müssen, erhöht sich der Betreuungs- und Zeitaufwand zusätzlich durch Verhandlungen mit Gerichten, Insolvenzverwaltern und Gläubigern.

   Aufwand und Kosten
     
Die Erfahrungen der vergangenen Jahre belegen, dass wir im Schnitt ca. 30 Stunden für eine Fallbearbeitung benötigen, die wir mit 40,- € pro Stunde kalkulieren und somit auf ca. 1.200 € Gesamtkosten pro Klient kommen. Ihre Spenden bilden die tragende Säule zur Sicherung dieser Ausgaben!    
     
So war auch 2015 für unsere Klienten wieder ein erfolgreiches Jahr mit dem Abschluss von 6 Vergleichen, 16 Verbraucherinsolvenzen sowie 3 Regelinsolvenzen. In einer Studie der Universität Mainz mit über 600 Schuldnern stellte sich heraus, dass im Vergleich zur nicht überschuldeten Bevölkerung das spezifische Krankheitsrisiko bei Überschuldung um zwei- bis dreifach größer ist. dabei waren rd. 40 % der untersuchten Personen von Angstzuständen und Depressionen betroffen. So helfen Sie mit, nicht nur Befreiung von den Fesseln der Verschuldung zu erreichen, sondern auch wieder ein stress-und angstfreies Leben führen zu können, was Leib und Seele gesund erhält. Eine wahrhaftige Samariter-Tat!    
     
Erstmalig möchten wir an dieser Stelle damit beginnen Ihnen einen/eine unserer meist ehrenamtlich arbeitenden Mitarbeiter/innen vorzustellen. Den Anfang macht unsere erfahrene Schuldnerberaterin Frau Edith Schlosser. Zusammen mit ihrem Mann Armin gehört sie zu den Vereinsgründern und ist seit 2005 für die Libertas ehrenamtlich tätig.   Unsere Mitarbeiter
     
"Grüß Gott - ich freue mich, dass Sie diesen Infobrief der LIBERTAS e.V. in den Händen halten und sich einige Momente Zeit nehmen, um diesen zu lesen. Mein Name ist Edith Schlosser und seit 8 Jahren bin ich bei der Libertas aktiv. Was mich für meinen ehrenamtlichen Dienst persönlich motiviert, ist die Freude an Menschen und der Glaube, dass Schulden ein lösbares Problem darstellen. Niemand soll sich durch seinen Schuldenberg ausgegrenzt fühlen, sondern angenommen wissen. Dafür setze ich mich jeden Mittwoch ein und begleite Schuldnerinnen und Schuldner auf ihren Weg in die Freiheit.   Helfen und Perspektive geben
     

Den typischen Schuldner gibt es nicht. Das kann ich nach jahrelanger Begleitung von ver- und überschuldeten Menschen behaupten. Die sogenannte "Schuldenfalle" trägt heute Namen wie Scheidung, Krankheit oder Verlust des Arbeitsplatzes und führt Menschen oftmals von heute auf morgen in den Ruin. Es ist mir ein Anliegen die Gründe der Überschuldung zu analysieren, Wege aus der finanziellen Sackgasse aufzuzeigen und dadurch Menschen zu einem selbstbestimmten, schuldenfreien Leben zu führen.

Die Idee der ehrenamtlichen, sozialen Schuldnerberatung trägt aber auch den Gedanken der Nächstenliebe in sich. Nächstenliebe bedeutet ein zugewandtes, aktives, uneigennütziges, helfendes Handeln zum Wohl des Mitmenschen. Resultierend daraus, will ich den Ratsuchenden nicht nur auf den finanziellen Aspekt reduzieren, sondern versuche ihn ganzheitlich wahrzunehmen und vermittle mitunter weitergehende Hilfsangebote.

Das Angebot der LIBERTAS Schuldnerhilfe über einen Beratungstermin hinaus eine niederschwellige, direkte Hilfe anzubieten, die Menschen ganzheitlich zu sehen, ihnen ein offenes Ohr zu leihen, ihr Handeln zu reflektieren, zusammen einen Plan zu entwickeln und sie bei den ersten wichtigen Schritten in die Freiheit zu begleiten, begeistert mich bis heute und darum bin ich gerne dabei.

 

 WWW Foto Gemeinde

Es grüßt Sie herzlich

Ihre Edith Schlosser

   Edith Schlosser (Beratung und Sachbearbeitung)
     

In dieser Ausgabe möchten wir unsere FörderPartner schon mal auf unseren FörderPartnertag am 24. September 2016 hinweisen und Sie herzlich zu unserer geplanten Augsburg-Führung "Von St. Ulrich bis zum Dom- auf den Spuren der Renaissance" einladen.

Erfahren Sie von der geschichtlichen Bedeutung des antiken Augsburg:

der epochalen Schlacht am Lechfeld oder dem "Augsburger Schiedsspruch" um nur zwei Ereignisse zu nennen. Die Bischofsstadt war auch bekannt als Fuggerstadt (führender Finanzplatz Europas) und vielfacher Gastgeber der Reichs- und Hoftage etlicher Kaiser und Könige. Wir werden die ehemalige Via Claudia entlang wandern und sicher viel Neues über die drei Brunnen, den Schätzlerpalais, das Weberhaus, das Rathaus und seines goldenen Saals sowie zu guter Letzt des Doms zu hören bekommen.

Wir würden uns sehr über zahlreiche Anmeldungen freuen. Schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie uns bei Interesse einfach an.

 

FörderPartnertag

24.09.2016

     

Es grüßt Sie für die Mitglieder, Mitarbeiter und den Vorstand

Ihr Waldemar Junior

 

Herr Junior Profil

Waldemar Junior (Stellvertretender Vorstand)

 Hier können Sie direkt unsere Arbeit unterstützen:

paypal Logo

 

 

 

 

BFS Logo

Spenden

 

   

 

Gelesen 2798 mal Letzte Änderung am %PM, %05. %564 %2016 %14:%Aug

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.