Kündigung von Bausparverträgen Empfehlung

  • %PM, %26. %515 %2017 %13:%Apr
  • geschrieben von 

Nach der bisherigen Rechtsprechung konnte eine Bausparkasse einen Bausparvertrag nur dann wirksam kündigen, bei dem die Bausparsumme komplett angespart ist. Nach der aktuellen  Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) können Bausparkassen darüber hinaus auch Verträge kündigen, die seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif sind, auch wenn diese noch nicht voll bespart sind (BGH, Urteil vom 21.02.2017, Az. XI ZR 185/16 und XI ZR 272/16). Die Praxis der Bausparkassen gut verzinste Alt-Verträge zu beenden, hatten viele Kunden als unfair empfunden. Der Streit, der sich hieraus entwickelte, ist durch das BGH-Urteil leider in wesentlichen Punkten  zugunsten der Bausparkassen ausgegangen.

Dies allerdings mit einer wichtigen Ausnahme: Sieht der Vertrag einen Zins­bonus vor, beginnt die Frist von zehn Jahren frühestens, wenn der Bausparer Anspruch auf den Bonus hat. Auch zehn Jahre nach Zuteilungsreife kann die Kündigung bei Verträgen mit Zinsbonus unwirksam sein.

Aufgrund der Komplexität der Rechtsmaterie empfehlen wir sachkundigen Rat einzuholen, wenn Ihr Bausparvertrag von einer Kündigung durch die Bausparkasse betroffen ist.

Gerhard Schreiber

Wir empfehlen dazu den Artikel auf Focus.de Kündigung von Altverträgen-Verbraucherschützer sehen noch Siegchancen für Bausparer

Gelesen 1338 mal Letzte Änderung am %AM, %26. %435 %2017 %11:%Apr

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.