Bausparvertrag Empfehlung

  • %PM, %01. %501 %2017 %12:%Mär
  • geschrieben von 

Wieder mal ist der Sparer im Nachteil.

Wenn man aber davon ausgeht, das ein Darlehensnehmer auch bei längerer Festschreibung nach 10 Jahren kündigen darf, bekommt das Urteil schon mehr Sinn. Denn wenn wir Geld anlegen, sind wir ja der „Darlehensgeber“ an die Bausparkasse und somit wäre das Kündigungsrecht auch logisch. Aber insgesamt ergibt sich daraus, dass der Bausparvertrag eine genauso sinnfreie Anlageform wie die Kapitallebensversicherung geworden ist.

Unsere Empfehlung: Nur mit der kleinsten möglichen Summe abschließen, wenn man Arbeitnehmersparzulage erhält oder die Bausparprämie nutzen kann.

Roland Huwer

Wir empfehlen dazu den Artikel auf Focus.de So kommentiert Deutschland: BGH-Urteil zum Bausparen

Gelesen 1355 mal Letzte Änderung am %AM, %01. %471 %2017 %11:%Mär

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.